Einsatzeinheit1.jpg
Die EinsatzeinheitBetreuungs-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Unser Ortsverein
  2. Bevölkerungsschutz
  3. Die Einsatzeinheit

Die Einsatzeinheit NRW

Kommt es zu Unglücksfällen natürlichen oder menschlichen Ursprungs (Katastrophe), die eine gegenwärtige Gefahr für eine Vielzahl von Menschen, die Umwelt oder Rechtsgüter darstellen (z.B. zu Anschlägen, Erdbeben, Großbränden, Bombenentschärfungen oder einem Schneechaos), zu einem bewaffnetem Konflikt oder anderen Großschadensereignissen, wird das DRK im Bevölkerungsschutz (Katastrophenschutz und Zivilschutz) aktiv. Um auf die unterschiedlichen Ereignisse situationsangepasst reagieren zu können, wurden deutschlandweit als Grundeinheit die sogenannten Einsatzeinheiten (EE) erschaffen.

Die multifunktionale Einheit aus Betreuungs- und Sanitätsdienst in NRW erlaubt es je nach Schadenslage stündlich bis zu 250 Betroffene zu betreuen oder 25 Verletzte zu versorgen, oder auch beide Aufgaben gleichzeitig wahrzunehmen. Zusammen mit weiteren Kräften einer zweiten Einsatzeinheit, der Feuerwehr, dem Rettungsdienst und dem THW, können die Einheiten auch überörtlich zur Betreuung von 500 Betroffenen (Betreuungsplatz-Bereitschaft 500 NRW) und zur Versorgung von 50 Patienten (Behandlungsplatz-Bereitschaft 50 NRW) tätig werden. Auch kann sie durch Komponenten der Sanitätsgruppe im so genannten Patiententransportzug für 10 Pateinten (PTZ-10 NRW) tätig werden.

Jede Stadt bzw. jeder Kreis muss 4 dieser Einheiten vorhalten. Folgende Einsatzeinheiten hält die Stadt Remscheid vor:

  • Einsatzeinheit 01, des DRK-Kreisverband Remscheid e.V.

  • Einsatzeinheit 02, des JUH-Regionalverband Bergisch-Land e.V.

  • Einsatzeinheit 03, des DRK-Kreisverband Düsseldorf e.V.

  • Einsatzeinheit 04, des DRK-Kreisverband Düsseldorf e.V.

Jede Einsatzeinheit in NRW besteht aus 33 Einsatzkräften sowie Zweitbesatzung in Führungstrupp (1 Zugführer, 1 Gruppenführer, 2 Helfer), Sanitätsgruppe (1 Gruppenführer, 1 Arzt, 2 Rettungssanitäter, 2 Rettungshelfer und 4 Sanitätern mit abgeschlossener Rettungshelfer Prüfung), Betreuungsgruppe (1 Gruppenführer, 3 Truppführer, 12 Helfer Betreuung und Verpflegung) und Techniktrupp (1 Truppführer, 3 Helfer Technik und Sicherheit) sowie aus folgenden Fahrzeugen und Anhängern:

Fahrzeug/Anhänger im DRK-Remscheid Besetzt durch…
Führungskombi Einsatzleitwagen 1 (34-ELW1-01) Leitungsgruppe
Gerätewagen-Sanitätsdienst GW-Sanitätsdienst (34-GW-SAN-01) Kreisverband
Notfall-Krankentransportwagen Notfall-KTW (34-KTW-B-01) Rettungsdienst
Notfall-Krankentransportwagen Notfall-KTW (34-KTW-01) Rettungsdienst
Betreuungskombi mit Anhänger Betreuung Betreuungskombi (35-BtKombi-01) mit Anhänger Betreuung Ortsverein Remscheid/ Bereitschaft Güldenwerth
Betreuungskombi Betreuungskombi (35-BtKombi-02) Ortsverein Remscheid/ Bereitschaft Güldenwerth
Betreuungs-LKW Betreuungs-LKW (36-BtLKW-01) Bereitschaft Lüttringhausen
Technikkombi mit Anhänger Technik Gerätewagen-Technik (35-GW-Tech-01) mit Anhänger Technik Ortsverein Remscheid/ Bereitschaft Güldenwerth


Neben der Einsatzeinheit, welche über das T-Mobile Alarmrufsystem alarmiert wird, existieren noch weitere Strukturen im Katastrophenschutz des DRK in Remscheid. So kann ebenso der Rettungsdienst des DRK-Kreisverbandes im Ereignisfall alarmiert werden. Zur Unterstützung des Führungstrupps steht im Kreisverband ein Einsatzraum mit Fernmeldebetriebsstelle (Rotkreuz Remscheid) zur Verfügung. Werden Angehörige nach Katastrophen (auch im Ausland) und in Kriegsgebieten vermisst, existiert der DRK-Suchdienst, welcher hilft Angehörige weltweit ausfindig zu machen. Für langfristige Betreuungseinsätze in Notunterkünften etc. können die ehrenamtlichen Helfer auch außerhalb der Strukturen tätig werden.